Kopfschmerzen vom Rauchen?

Es gibt viele Gründe für Kopfschmerzen und oft sind es unbekannte Gründe, die für die Schmerzen verantwortlich sind. Immerhin wurden die Ursachen für Kopfschmerzen noch immer nicht vollends aufgeklärt und so steht die Medizin immer noch vor einem Rätsel. Die Symptome der Volkskrankheit kann man zwar lindern, eine Heilung von der Krankheit ist aber noch immer nicht möglich. Doch nicht immer liegen die Ursachen im Unergründlichen. So kann auch ein ungesunder Lebensstil zu den bekannten Kopfschmerzen führen, die etwa 60 % der Deutschen laut einer Studie bereits einmal hatten.

So ist auch Rauchen eine erwiesene Ursache für Kopfschmerzen, die noch zu den eher harmlosen Folgen des Rauchens zählt. Diverse Studien zeigen dabei auch, dass das Rauchen die Entstehung chronischer Schmerzen generell fördert. Mit jeder Zigarette steigt dabei auch das Risiko an Migräne zu erkranken. Nebenbei soll das Rauchen aber auch das Schmerzempfinden steigern, sodass die lästigen Kopfschmerzen noch viel stärker wahrgenommen werden. Ob das Rauchen dabei alleine der Auslöser für Kopfschmerzen ist, kann noch nicht eindeutig belegt werden. Statistisch zeigt sich allerdings, dass bei Rauchern Kopfschmerzen verbreiteter sind, als bei den übrigen Bevölkerungsgruppen.

Man kann davon ausgehen, dass das Rauchen als zusätzlicher Faktor für Kopfschmerzen gilt. Wer ohnehin an Stress, Schlafmangel und Überarbeitung leidet, dem kann das Rauchen den Rest geben. Doch wie genau wirkt das Rauchen sich auf die Kopfschmerzen aus? Durch das Rauchen ziehen sich die Blutgefäße zusammen und der Blutdruck steigt. Dehnen sich die Blutgefäße aus, so kann es zu schlagartigen Migräneanfällen kommen, die besonders schmerzhaft sind. Doch auch auf andere Weise kann das Rauchen Kopfschmerzen begünstigen.

Beim Einatmen des Rauchs ist der Sauerstoffanteil in der eingeatmeten Luft geringer. Wie beim Sauerstoffmangel sind Schwindel und Kopfschmerzen Folgeerscheinungen. Auch langfristig gesehen ist Sauerstoffmangel eine Folge des Rauchens. Denn durch Ablagerungen in den Lungenbläschen ist die Fähigkeit der Sauerstoffaufnahme in der Lunge beeinträchtigt. In manchen Situationen kann das Gehirn somit nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden, Kopfschmerzen sind die Folge. Doch welche Rolle dabei das Nikotin spielt, ist bis heute nicht vollends erforscht. Die vielen Stoffe, die beim Verbrennen des Tabaks entstehen machen es ohnehin schwer herauszufinden, wie die Mechanismen bei der Kopfschmerzentstehung funktionieren. Leugnen lässt sich nur eines nicht: Rauchen ist eine der häufigsten Ursachen für Lungen-, Kehlkopf-, und Luftröhrenkrebs und somit tödlich. Jeder siebte Deutsche stirbt an den Folgen des Rauchens.

Welche Optionen hat man als Raucher nun? Einerseits kann man mit dem Rauchen aufhören. Dies beugt chronischen Schmerzen vor und verbessert die Lebensweise ungemein. Wer auf den Glimmstängel nicht verzichten kann, der kann zur elektrischen Zigarette greifen. Auch Zigaretten selber stopfen stellt eine Alternative dar, denn wenn man Tabak aus zertifizierten Quellen kauft, der kann sich sicher sein, dass nicht noch Zusatzstoffe in der Zigarette landen, die vielleicht auch Kopfschmerzen fördern können.

About Andreas Fuchs

Ich bin Andre Fuchs, 56 Jahre alt und Doktor med. aus München. Zusammen mit meiner Frau führe ich seit nun über 20 Jahre eine kleine Praxis in einem Vorort von München. Zudem bin ich leidenschaftlicher Blogger und versuche euch hier auf meinem Infoportal, Tipps, Blogartikel und Anregungen über die Themen Kopfschmerzen, Gesundheit, Ernährung und Wohlbefinden zu geben.

Schreibe einen Kommentar

*