Kopfschmerzen und ihre Auswirkungen auf den Kopf

Cluster-Kopfschmerz Leiden

Wie man bekanntlich weiß, haben Kopfschmerzen meist weitreichende Folgen, die über den tchmerz an sich hinausgehen. Oft ist der Alltag eingeschränkt und weitere gesundheitliche Probleme treten nicht selten auch auf. Doch es gibt auch Symptome, die direkt mit dem Kopfschmerz zusammenhängen und vor allem im Kopfbereich deutlich zu spüren sind. Dann können auch Gesichtsmuskeln, die Augen und die Kopfhaut betroffen sein. Durch die vielen Arten von Kopfschmerzen können diese Symptome sehr unterschiedlich ausgeprägt sein.

Spannungskopfschmerzen sind mitunter die bekannteste Form der Kopfschmerzen, welche auch als besonders unangenehm empfunden werden. Auch die weiteren Einschränkungen durch diese Kopfschmerzen sind sehr weitreichend. So können auch die Sehkraft und das Gefühlsvermögen stark eingeschränkt werden und auch die Kopfhaut kann betroffen sein. Dies äußert sich in der Regel durch Juckreiz, leichtes Brennen, Spannungen und übermäßige Empfindlichkeit.

Sowie Kopfschmerzen chronisch werden können, können auch die Beschwerden der Kopfhaut mit chronisch werden. Für den Patienten ist dies natürlich eine sehr unangenehme Situation, die ebenfalls Folgen haben können. Denn durch das Bedürfnis den Juckreiz durch Kratzen einzudämmen, kann die Haut noch weiter gereizt oder aufgeschürft werden. Im schlimmsten Fall können sich die Stellen dann entzünden.

Aufgrund von Kopfschmerz leidender Mann
Aufgrund von Kopfschmerz leidender Mann

Das problematische ist, dass Schmerzmittel zwar gegen den Kopfschmerz helfen, oft aber nicht gegen die zusätzlichen Symptome wie Spannungen und Juckreiz. Da die Schmerzen nur gelindert werden, nicht aber verschwinden, bleiben also auch die Symptome erhalten. Hier muss man also weitere Lösungen finden, wie dem entgegengewirkt werden kann. Ihrer Kopfhaut helfen können Sie auf jeden Fall auf verschiedene Art und Weise.

Wer auf weitere Medikamente verzichten will und auch kein Cortison nutzen möchte, dem stehen viele Hausmittel auf natürlicher Basis zur Verfügung. So ist die Kamille ein bewährtes Hausmittel, dass auch bei einer Neurodermitis Verwendung findet. In Form von Aufgüssen und Tinkturen können die Wirkstoffe der Kamille aufgetragen werden. Und auch weitere Naturstoffe können helfen. So ist das Kokosöl (nicht zu verwechseln mit Palmöl), bekannt dafür, eine antibakterielle Wirkung zu haben und zusätzlich auch Hautbeschwerden Abhilfe zu schaffen. Man kann auch auf Shampoos aus natürlichen Stoffen und auf Haarwässer zurückgreifen, die gegen juckende und trockene Kopfhaut helfen sollen.

Es stehen Ihnen eine Reihe unterschiedlicher Heilmittel zur Verfügung, die alle auf eins abzielen: Dem Juckreiz den Garaus zu machen. Achten Sie bei der Verwendung aber darauf, dass Sie keine Allergien gegen diese Stoffe haben. Beim Verwenden von Shampoos sollten Sie darauf achten, dass es sich um milde Shampoos handelt, die Ihre Kopfhaut nicht angreifen. Auch sollten Sie nicht zu oft zum Shampoo greifen, damit die Kopfhaut nicht zu trocken wird. Es braucht oft nicht viel, um Linderung zu schaffen und auch bei kopfschmerzbedingten Kopfhautproblemen kann Abhilfe geschaffen werden.

About Andreas Fuchs

Ich bin Andre Fuchs, 56 Jahre alt und Doktor med. aus München. Zusammen mit meiner Frau führe ich seit nun über 20 Jahre eine kleine Praxis in einem Vorort von München. Zudem bin ich leidenschaftlicher Blogger und versuche euch hier auf meinem Infoportal, Tipps, Blogartikel und Anregungen über die Themen Kopfschmerzen, Gesundheit, Ernährung und Wohlbefinden zu geben.

Schreibe einen Kommentar

*