Behandlungsmöglichkeiten bei Cluster-Kopfschmerz

Aufgrund von Kopfschmerz leidender Mann

Clusterkopfschmerz bekämpfen – die richtige Therapie

Gerade die Patienten, die unter Clusterkopfschmerz leiden, sind es, bei denen herkömmliche Maßnahmen keine Wirkung zeigen. Cluster-Kopfschmerz ist nämlich noch weitestgehend unerforscht. Dennoch gibt es das ein oder andere Mittel, was gegen die belastende Krankheit helfen soll.

Kopfschmerzen an sich sind nicht schwer zu behandeln – meist reicht eine Schmerztablette, um den Schmerz zu lindern. Bei Clusterkopfschmerzen ist hingegen selbst Morphium wirkungslos – genau wie Aspirin oder Ibuprofen. Behandelt man Clusterkopfschmerz mit diesen Mitteln, so kann durch eine aufkommende Machtlosigkeit gegen die Krankheit das Krankheitsbild der Betroffenen noch verschlimmert werden.

Zwei effektive Methoden

Wie bereits erwähnt empfiehlt es sich nicht, Clusterkopfschmerz mit gewöhnlichen Mitteln zu therapieren. Will man wirklich gute Resultate erzielen, kann man grundsätzlich zwei verschiedene Wege gehen: Den der Akuttherapie und den der Intervalltherapie.

Wie der Name schon sagt ist die Akuttherapie für die akute Behandlung von Clusterkopfschmerz zuständig. Hierzu gehört die Inhalation von reinem Sauerstoff, wobei der Patient pro Minute ungefähr 10 Liter reinen Sauerstoff einatmen muss. Diese Vorgehensweise kann bis zu 20 Minuten praktiziert werden – danach kann man damit rechnen, dass keine weitere Besserung mehr eintritt. Der Vorteil der Akuttherapie: Sie besitzt praktisch keine Nebenwirkungen und die benötigten Sauerstoffmasken gibt es in jeder Apotheke – das gleiche gilt für Sauerstoffflaschen. Sollten diese doch nicht verfügbar sein, so wenden Sie sich an Ihre Krankenkasse.

Bei der Intervalltherapie geht es nicht darum, akute Schmerzen zu behandeln, sondern darum, Schmerzen vorzubeugen. Zur Intervalltherapie empfehlen sich diverse Medikamente – beispielsweise Kalziumkanalblocker wie Verapamil – die aber Nebenwirkungen wie Herzrhythmusstörungen haben können. Daher sollte zu Beginn der Therapie ein EKG gemacht werden; weitere wirksame Stoffe sind beispielsweise Lithium und Cortison. Dabei sei gesagt, dass sich gerade Lithium und Varapamil zur Dauereinnahme eignen und dass diese Medikamente auch nur dann eine Besserung bewirken können.
Schlusswort

Wir hoffen, dass wir Sie ein wenig beraten konnten, was die Behandlung von Clusterkopfschmerzen angeht und dass die Suche nach der richtigen Therapie für Sie nun ein Ende nimmt. Bevor Sie die Entscheidung treffen, welche der beiden Therapien Sie antreten wollen, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen – für manche Personen, etwa im Falle einer Therapieresistenz, kommt etwa der Einsatz von Herzschrittmachern infrage.

About Andreas Fuchs

Ich bin Andre Fuchs, 56 Jahre alt und Doktor med. aus München. Zusammen mit meiner Frau führe ich seit nun über 20 Jahre eine kleine Praxis in einem Vorort von München. Zudem bin ich leidenschaftlicher Blogger und versuche euch hier auf meinem Infoportal, Tipps, Blogartikel und Anregungen über die Themen Kopfschmerzen, Gesundheit, Ernährung und Wohlbefinden zu geben.

Schreibe einen Kommentar

*